Etwas zum Nachdenken…

– aus „Herzenstimmen“ von Jan-Philipp Sendker

„Amy studierte im Gegensatz zu mir ohne großen Ehrgeiz. Eigentlich hatte sie Malerin werden wollen und Jura nur gewählt auf Druck von oder aus Liebe zu ihren Eltern, die Begründung wechselte, je nach ihrer Stimmung. Trotzdem gehörte sie zu den Besten unseres Jahrgangs. Als ihr Vater vier Wochen vor den letzten Prüfungen bei einem Flugzeugabsturz ums Leben kam, verschwand Amy für zwei Monate nach Hongkong. Zurück in New York, erklärte sie ihr Studium für beendet. Nicht einen Tag mehr wollte sie in der Universität verbringen. Das Leben sei zu kurz für Umwege. Wer einen Traum habe, müsse ihn leben.

Seither schlug sie sich mit Gelegenheitsjobs als Bühnenmalerin am Broadway durch und lehnte es ab, ihre Bilder einem Galeristen auch nur zu zeigen. Sie war weder an Ausstellungen noch am Verkauf ihrer Werke interessiert. Sie male für sich, nicht für andere. Amy war der freieste Mensch, den ich kannte.
Die Tür zu ihrem Studio war angelehnt. Sie hasste verschlossene Türen, wie sie überhaupt alle Schlösser verabscheute und fest davon überzeigt war, dass Menschen, die fortwährend damit beschäftigt waren, etwas ab- oder einzuschließen, irgendwann sich selbst verschlössen. Sie weigerte sich sogar, ihr Fahrrad irgendwo anzuketten. Seltsamerweise war sie die Einzige aus meinem Freundeskreis, der in New York noch nie eines gestohlen worden war.“

„Das Leben sei zu kurz für Umwege. Wer einen Traum hat, müsse ihn leben.“

Den Satz finde ich besonders schön 🙂
Und ich denke mir: wenn du einen Traum hast, wenn du ihn schon gefunden hast in einer Gesellschaft, die dir das Träume finden schwer macht- ja, die das schon fast vergessen hat- dann lebe ihn! Wenn nicht jetzt, wann denn dann? Denn Träume sind da um verwirklicht zu werden. Nur dann lächelt uns das große Glück entgegen, nur dann fühlen wir uns komplett, uns erfüllt. Hör in dich hinein- Wie lautet die Melodie, die zu deinem Herzen singt? Kannst du sie überhaupt noch hören? Lass dich los. Lass los. Hör auf zu rennen von einem Punkt zum Nächsten. Steig herunter von deinem Karussell, das sich immer nur im Kreis dreht.
Lass doch los!